LINK: TRIP IN VIEW – VIEW MEDITERRANEAN IN 600,000 PHOTOS & 250 HOURS OF VIDEO FROM A HELICOPTER – GREECE, FRANCE, MALTA, SPAIN, ITALY, MONACO

http://countriesofmyheart.wordpress.com

COUNTRIES OF MY HEART

5061f7c10db37f6469f509113e6d9159

http://www.tripinview.com

Trip in View

View Mediterranean in 600,000 photos & 250 hours of video from a helicopter

GREECE, FRANCE, MALTA, SPAIN, ITALY, MONACO

WHAT YOGA REALLY IS – BY JOHANNES AAGAARD, AARHUS UNIVERSITY, DANMARK

http://whataboutyoga.wordpress.com

WHAT ABOUT YOGA?

Skagsanden, Lofoten, Norway - Simon Byrne Photography www.simonbyrnephotography.com #skagsanden #norway #snow

What Yoga Really Is

By

Johannes Aagaard

Aarhus University, Danmark

Source:

http://www.egolpion.com/root.en.aspx

http://www.egolpion.com/tieinai_yoga.en.aspx

ANTI HERETICAL MANUAL

The philosophy of yoga can be expressed as follows:

“Ashes are fire, ashes are water, ashes are earthy everything is ashes, mind, sight, and the other senses are ashes.” (Atharva Siras)

All things in life are transitory, and pain, suffering, and death lurk behind everything. All of life with its omnipresent suffering and death goes on and on in an eternal cycle (samsara or the reincarnation cycle) from which no one escapes. Life is an endless wandering through relentless and insurmountable suffering. The future holds only further rebirths, and whether one is inching towards a better life or sinking into worse life makes little difference.

For all life is ashes.

Hinduism in all its various forms is first of all an attempt: escape from this relentless cycle of rebirth. It is not death wish because the aim is to escape death as well as life. Hindus wish to escape from life with good reason – for life on the Indian subcontinent is hard. Sickness of every kind, famine due to drought or flood, war and oppression make life an unbearable succession of suffering and defeat. The religious faith of the hindus which grows out of their painful experience of life finds its foremost expression in the god Shiva and his consort Kali.

Fear of death

The various Hindu techniques for liberation are attempts to be free of both life and death. Even those who fail to reach the ultimate goal can at least reduce their involvement with life. This is the aim of yoga. By practicing yoga one can reduce suffering and defer death by reducing or completely halting the normal life

An important text of hatha yoga expresses it this way

  1. As long as prana is held in the body, so long consciousness (cittam) (is) free from disease. What cause is there for fear of death so long as the sight (resins fixed) between the eyebrows’
  2. Therefore, from the fear of death, Brahma (is) intent on pranayama, as are also Yogis and sages. Therefore, one should restrain the prana.” (Gozaksa Sataka)

As expressed in this text the source of yoga is the fear of death, and the way to avert death is to hold back breathing. The same hatha yoga techniques will hold back and immobilize other life functions.

Hatha Yoga Techniques

Hatha yoga breathing exercises (pranayama) are not intended to lead to better breathing, but to the reduction or complete cessation of breathing! In the same way hatha yoga body postures (asanas) are intended to immobilize the whole body. Practicing them will enable the body to become completely motionless and hardened in fixed positions. Meditation words (mantras) serve to immobilize the consciousness. Mantras are usually the names of gods used for worship. Symbolic body movements (mudras and bandhas) in yoga are designed to close all “nine doors of the body”, so that no sense perception from the outside penetrates into the mind. When all outer sensation is shut off the body itself will create as compensation sense perceptions of an inner kind, an inner light, an inner sound, an inner smell, an inner pleasure.

So the objective of yoga is not to affirm people’s lives, but to create another inner life as a substitute for the life one wants to escape. A whole inner new universe, an internal new dimension awaits those who meditate, those who are willing to become a disciple and follow the path of a guru. That is the ultimate aim of the techniques taught in all yoga schools and yoga classes throughout the world.

In yoga there are no neutral techniques. The entire discipline from beginning to end is intended to lead toward an escape from life and death and to serve the higher aims of yoga.

Tantra Yoga

This higher yoga has many names. Distinctions can be made between the yoga of the emotions (bhakti), the yoga of action (karma), and the yoga of knowledge (jnana). However more important than all of these is the greater or higher yoga called Tantra yoga. Tantra yoga itself can be called kriya yoga, laya yoga, kundalini yoga, and raja yoga. The three class!c yogic disciplines of bhakti, karma, and jnana demand many reincarnations for training in order to break free from the cycle of life and death. In contrast, tantra yoga is the direct but also the most dangerous path. Most yoga schools teach that mankind is in a state of decay (kali yuga) and our desperate situation requires a desperate remedy. Tantra yoga is the desperate remedy, and most yoga schools and gurus are tantric in one way or another.

While the classic yogic systems either reject or play down sexuality, Tantra does completely the opposite. Along with the classic systems Tantra desires to escape from the samsaric cycle and perceives life as a poison, but Tantra intends to drive out evil with evil, poison with poison. This is where sexuality enters into tantra yoga. This is not immediately apparent to a newcomer, because like many other oriental religions yoga functions at two levels showing one face outwardly and a completely different face inwardly. This is why yoga is couched in w hat Hindus call “twilight language” which hides as much as it reveals, and is deliberately ambiguous. Thus the key concepts in yoga, such as bindu (semen) and prana (life force) have both a physical and a symbolic meaning.

Semen Mysticism

It is a basic tenet of Tantra yoga that normal sexual activity uses up the life force and exposes the individual to sickness and death. Consequently it is not only prana in the sense of breathing that must be held back, but first and foremost bindu (semen) which must be conserved. The holding back of breath and all other techniques in Tantra yoga serve the ultimate aim of retention of semen. Retention of semen can lead to immortality or at least rejuvenat man in a way which holds off death. For this to happen semen must be transformed in to nectar, ambrosia, soma, the elixir of life, the drink of immortality. This is the deepest core, the very center of all that yoga is concerned with.

The Kundalini Serpent

The full details cannot be explained in a short presentation, but the culmination of yogic practice is ritual sexual intercourse (maithuna) using the various techniques of hatha yoga. Yoga uses the orgasm as the determining experience for both liberation from the samsaric cycle of life and death and confusion with the divine. In reality what takes place is the divinization of the human.

This takes place through meditation on the kundalini serpent. Prana or life force is identical with sexuality and is portrayed by the kundalini or coiled serpent which resides behind the human genitals. She (the life force/serpent is seen as feminine) must be awakened and forced from her spot at the bottom of the spinal column into a canal within the spinal column and then up through this canal. On the way up she will pass through a number of points called chakras. At each chakra she receives more and more energy and becomes more and more divine.

This process of divinization should manifest itself in supernatural powers for the person meditating. For example the meditator could levitate, or walk through walls, or be in two places at one time. The acquisition of supernatural power is called siddha yoga and is found all over the world. Siddha yoga is represented by TM which promises its meditators the power to levitate, but of course only upon the payment of a large fee.

The Great Death – Immortality

After all the difficult hatha yoga techniques and exercise: are put into practice, the serpent is forced to the top of the brain and a cosmic culmination takes place with a superorgasm. What occurs in reality is an orgasmic experience which when coupled sith strongly hallucinogenic feelings, has an extremely violent character. Symbolically the experience is explained as sexual intercourse between the god Shiva, who reigns supreme in the human brain, and his consort Kali, who is his potency and identical with the Kundalini.

This orgasmic experience is understood as the Great Death by which one escapes the manifold world, and by which one experiences the great freedom. From this experience only the “chosen” come back, as gurus who devote themselve. to the liberation of others. Ordinary people according to yogic doctrine should die within three weeks of this experience of full liberation. This death – and no other – leads away from all life and all death, to total freedom.

Escape from Death to Death

It is ironic that a religiosity so driven by fear of death should culminate in the Great Death. This is because yoga

is founded not only on the fear of death, but on the fear of life as well. Yoga therefore seeks to go beyond life and death to what can he called eternal Death, free from sickness, suffering, and all that is transitory.

A thorough reading of the central texts of yoga reveals that the root of yoga resides in the problem of old age. Yoga was developed as an old man’s attempt to stop the decay of the body, to put off death and at the came time to prepare the individual for death by a gradual withdrawal from life. This withdrawal is social, as an elderly man would leave his own environment to live in isolation in the forest or mountain. But the withdrawal is also mental and physical, as the individual draws back from ordinal life functions. The latter can even be accomplished while one remains in the same social environment. The truth of the matter is that yoga; was first of all developed for elder mer This sexist aspect of yoga is also seen in the centrality of semen mysticism.

Yoga for health

Many people who practice yoga will object that they are not interested in such theoretical rubbish, for from their own experience they know that yoga does them good. They have became healthier with it. This attitude should be respected, but also correctly understood.

A comparison can make this clear. It is a fact that it has done many young men good to have been soldiers. They have been taught discipline and self-control and have become stronger and more healthy. This fact does not alter another fact, that the army itself has a completely different aim, namely to teach people to kill. In the same way it can be said that the aim of yoga is not identical with its side effects and it is a fact that many meditating people, after a period with positive results, experience extremely alarming “harmful” results. We call these results “harmful” but they are in fact the desired effect. What happens is that one gradually loses the ability to lead an active, open extroverted life centering on loving interdependent relationships with others. The meditator gradually withdraw into his self and is less able to relate with other people. Slowly the meditator accepts this as valid – for as time goes on the practice of yoga leads to an acceptance of the theory of yoga.

One Is Taken Where One Does Not Want To Go

If a person practices yoga with the intention of becoming a Hindu this is of course perfectly all right, because freedom of religion is necessary and people ought to be able to practice their religion according to their convictions. However the vast majority of people who practice yoga are taken where really they had no intention of going They are transformed into people with new values, they become Hinduized, and this was not at all their intention. They began to practice yoga because it was presented as an art of life, when in reality it is an art of death developed to help first of all elderly men cope with the end of their lives.

If a person intends to escape from a normal life of social interaction and intends to “establish oneself as a God”, then yoga is the way. If one wants to abandon one’s Christian faith and its love for others and for life itself, then yoga is the best way. But most people are unsuspectingly drawn into yoga. Even some Christians defend yoga because they are ignorant of its factual reality.

It is, therefore, necessary to expose the facts concerning yoga, not in order the deprive yoga teachers of their livelihood or gurus of their disciples, but to provide guidance for those who cannot comprehend the real situation when they approach yoga.

For those who have a need to meditate, there are many methods of Christian meditation. Christian meditation is diametrically opposed to yoga. It will not make gods of us, it will not free us from life and death, but will bring us to the God who through his resurrection saved us from the dilemma of which yoga is itself an expression.”

SEARCHING FOR THE TRUTH – FR. ANTHONY ALEVIZOPOULOS, GREECE

http://orthodoxyislove.wordpress.com

ORTHODOXY IS LOVE

trakoscan castle XIX... - Photography by Roberto Pavic aka roblfc1892 bit.ly-1IXILFu Trakoscan castle, Croatia #trakostan #castle #reflection-

Searching for the Truth

by

Fr. Anthony Alevizopoulos, Greece

http://www.egolpion.com/root.en.aspx

http://www.egolpion.com/searching_truth.en.aspx

ANTI HERETICAL MANUAL

The problem of where the truth lies has occupied mankind down through the ages; it is a problem that is always contemporary and of its very nature leads man to seek an answer. The Philosophers, especially the ancient Greeks, posed the question: “What is the truth?” and most men have searched for it rationally. Some said that truth is an Idea, a “principle of all things”, the “prime mover unmoved” and called it God.

But this “God”, the God of the philosophers, cannot redeem. He touches only man’s rational faculty, and not man as a whole; no one can come into personal commu­nion with him since he is not a person, but something impersonal; an universal Mind that acts blindly, or is so distant and so transcendental that he has no interest in man or in the world.

There can be no doubt that anyone with a good disposition, upon observing creation and using his human potential, can discover evidence of God’s existence. However, he will discover only the concept of God, but not God Himself, salvific truth.

Others, down through the ages, have created world idols and a multitude of deities. They established “divine” laws and rules and created systems of worship of human provenance. All these, however, are simply expressions of man himself; they do not transcend the created realm, created reality; they do not, in other words, reveal the one true God Who transcends the created world.

Again, still others believe that man is by nature God. It remains simply for him to understand “his true self; nothing need change save his stance vis-a-vis his God-self, rejecting any thought that might differentiate him from his own divinity and recognize the existence of a God outside and beyond him.

In the final analysis, such an approach to God cannot satisfy man. It leads to an infinite loneliness which is contrary to human nature. By nature, man seeks warmth, love, communion with others and not only with himself; Without these things, he cannot exist. That is why he continuously seeks them. He is not satisfied with man-made concepts concerning God. He desires to rise above created reality, above creation and seek the meaning of life in communion with the uncreated and eternal God.

VIVRE LA DIVINE LITURGIE – PROTOPRESBYTRE STÉPHANE ANAGNOSTOPOULOS – PDF ╰⊰¸¸.•¨* French

http://franceofmyheart.wordpress.com

http://mayotteofmyheart.wordpress.com

MAYOTTE OF MY HEART

FRANCE OF MY HEART

2d48006f6056f59fe66312555391f086

http://patir-e-raim0.webnode.gr/news/protopresbytre-stephane-anagnostopoulos-vivre-la-divine-liturgie-la-divine-liturgie-orthodoxe-interpretee-et-commentee-selon-la-tradition-et-les-experiences-de-nombreux-pretres-moines-et-laics-orthodoxes1/

VIVRE LA DIVINE LITURGIE

PROTOPRESBYTRE STÉPHANE ANAGNOSTOPOULOS

╰⊰¸¸.•¨*

La divine liturgie orthodoxe interprétée etcommentée selon la Tradition et

les expériences denombreux prêtres, moines et laïcs orthodoxes

╰⊰¸¸.•¨* Finnish articles – Suomi

1fbd266c-411e-4ff1-9f2a-f0648a18e2ee

https://ex2x2lettersfromgreece.wordpress.com/?s=finnish

Finnish articles – Suomi

ORTHODOXIE IN FINNLAND – JUBILÄUM DES MAILÄNDER EDIKTES IN TRIER AM FREITAG, DEN 11. OKTOBER 2013 – German

http://edelweissofmyheart.wordpress.com

EDELWEISS OF MY HEART

Finland-Wallpaper-HD-Free-Download-11

Finnland – Photo & Video 4K

Orthodoxie in Finnland

Jubiläum des Mailänder Ediktes

in Trier am Freitag, den 11. Oktober 2013

http://paintingleaves.blogspot.com

PAINTING LEAVES

In meinem Vortrag möchte ich das hinreichend komplizierte Thema des historischen Weges der Orthodoxie auf dem Territorium Finnlands behandeln. Geografisch liegt Finnland in Nordeuropa und befindet sich sozusagen am Zusammenstoß zweier christlicher Zivilisationen – der westlichen und der östlichen, insofern die Frohe Botschaft von Christus auf seinem Territorium vom 12. Jahrhundert an sowohl vom Territorium des katholischen Westens wie auch durch Missionare aus dem orthodoxen Osten verbreitete. Man kann zwei verschiedene Zugänge in den Missionsmethoden konstatieren: die historischen Chroniken bezeugen, dass die katholischen Missionare das Christentum den Völkern Finnlands häufig mit Hilfe von Kreuzzügen gebracht haben, also durch Feuer und Schwert; im Gegensatz dazu ist die östliche Orthodoxie auf den finnischen Boden durch eine schrittweise friedliche Christianisierung mit den Missionaren aus Groß-Novgorod, Valaam, Solovki, Konevo und aus dem Kloster an der Svira gekommen. Die orthodoxen Mönchsmissionare predigten das Evangelium auf friedliche Weise, durch die Kraft des pastoralen Wortes und unerschütterliche christliche Tugend. Die russischen Chroniken bezeugen, dass im Jahr 1227 der Novgoroder Fürst Jaroslav Vsevolodovič die schon früher begonnene Christianisierung des östlichen Teils Finnlands, Kareliens, vollendete, indem er „eine Menge der Karelier, wenig weniger als alle Menschen“, d.h. also fast die gesamte Bevölkerung Kareliens, in der Orthodoxie taufte.

Darüber hinaus kämpften im Verlaufe einiger Jahrhunderte um die finnischen Gebiete – vor allem im Osten des Landes – Schweden und die Rus’ (zuerst das Fürstentum von Novgorod, dann das von Moskau) auf politischem und religiösem Feld beständig und hartnäckig.

1617 fielen durch den Friedensvertrag von Stolbovo, der zwischen Russland und Schweden geschlossen wurde, das ganze östliche Finnland und Karelien fast für zwei Jahrhunderte unter die Oberhoheit Schwedens. Der schwedische lutherische Bischof, dessen Sitz sich in Vyborg befand, unternahm energische Anstrengungen, die orthodoxen Finnen und Karelier ins Luthertum zu führen. Ergebnis dieser Tätigkeit war das Verschwinden der historisch existierenden Gemeinden von Sakkula, Rautu und Pühajärve. Die orthodoxen Karelier und Finnen, die trotz der spürbaren Vorteile den Glauben ihrer Vorfahren nicht wechseln wollten, waren gezwungen, auf das Territorium Russlands umzusiedeln (im Zuge dieser spontanen Unsiedlung kam es z.B. zu einer kompakten Ansiedlung von Finnen auf dem Territorium des Gebietes von Tver’).

1664 bestätigte der schwedische König Karl XI. das Recht der orthodoxen Christen, „ihren Glauben, ihre Popen und den göttlichen Gesang frei zu behalten“, gleichzeitig aber wurde allen finnischsprachigen Orthodoxen vorgeschrieben, sich in den lutherischen Gemeinden einzutragen, so dass es am Ende des 17. Jahrhunderts in Finnland nur sieben orthodoxe Landgemeinden und zwei Kirchen in Städten gab, eine beim Russischen Handelshof in Vyborg und die zweite in Kexholm (Käkisalme), dem heutigen Priozersk. Jurisdiktionell unterstanden all diese Gemeinden dem Metropoliten von Groß-Novgorod.

1721 verpflichteten sich die Schweden nach dem Frieden von Nystad, in dem das Russische Imperium den Flecken von Ižory und den Vodsker Flecken zurück gewannen, das auf dem ihnen verbleibenden Territorium „der griechische (orthodoxe) Glaube in Zukunft frei und ohne Behinderung in diesen (Kirchen und Schulen) auch ausgeübt werden kann“. Unbeschadet dieser Verpflichtung ging aber der Proselytismus, d.h. die erzwungene Hinwendung der Orthodoxen zum Luthertum, weiter, sogar auch im russischen Teil Finnlands, so dass die russländische Kaiserin Anna Ioannovna einen Verbotserlass herausgeben musste. Aber diese Maßnahmen halfen nicht, und erst der Kaiserin Elizaveta Petrovna gelang es mit ganz entschiedenen Maßnahmen, die proselytischen Aktivitäten im Hinblick auf die russländischen Untertanen orthodoxen Glaubensbekenntnisses zu beenden.

1742 wurde die Eparchie von St. Petersburg gegründet, aber das sogenannte „Altfinnland“ und Karelien blieben bis 1764 in kirchlicher Unterordnung des Novgoroder Metropoliten, der sie durch Vikarbischöfe von Karelien (später von Kexholm) und Ladoga verwaltete. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurden im russischen Teil Finnlands 19 Gemeinden gezählt, die nach dem Vorbild von Dekanaten organisiert waren, wo eine Hauptgemeinde einige kleinere Kirchen versorgte, und die Gesamtzahl der Orthodoxen belief sich auf 27.454 Menschen. 1809 kam das gesamte Territorium Finnlands durch den Frieden von Friedrichsham zum Bestand des Russischen Reiches und erhielt die Autonomie und den Status eines Großfürstentums. Jedoch führten die humanen Bestrebungen des Russischen Kaisers Alexanders I., in dem vereinten Land schwedische Einrichtungen und Traditionen zu bewahren, für die orthodoxe Kirche zu keinerlei Nutzen oder Privilegien: wenn auch der orthodoxe Klerus gleichberechtigt war mit dem lutherischen, so erhielten in der Praxis die orthodoxen Priester und Gemeinden selten eine Unterstützung von den lutherischen Beamten.

1823 wurde für die Orthodoxen Finnlands in Vyborg eine Geistliche Verwaltung eingerichtet, die von dem Erzpriester der örtlichen Domkirche geleitet wurde, und 1841 entstand das orthodoxe Vyborger Vikariat mit einem Bischof, der dem Metropoliten von St. Petersburg und Finnland unterstand.

1838 wirkten im Lande 21 orthodoxe Gemeinden, die Zahl der Orthodoxen betrug 36.000, von denen fast 98 % in den östlichen Gebieten, in den Gouvernements Vyborg und Kuopio lebten, während in Nyslott (Savonlinna) nur 156 Orthodoxe lebten und in Helsingfors (Helsinki) 256.

Noch ein Viertel Jahrhundert später hatte sich die Lage kaum geändert: von 1,5 Millionen Einwohnern des Landes waten nur 45.227, d.h. nur etwa 3 %, Orthodoxe, wobei ein bedeutender Teil von ihnen aus russischen Militärpersonal und Kaufleuten bestand, welche sich nur zeitweilig in Finnland aufhielten. Im 19. jahrhundert wurden allerdings zahlreiche orthodoxe Kirchen in Finnland errichtet, vor allem zum Nutzen der Militärgarnisonen. Die Lage änderte sich erst unter der Herrschaft Alexanders III., da die russische (überwiegend orthodoxe) Bevölkerung im Lande beständig wuchs und in den kirchlichen Gebrauch immer stärker auch die Anwendung der finnischen und karelischen Sprache kam, was sich auf die
Ausbreitung der Orthodoxie unter der finnischen bäuerlichen Bevölkerung auswirkte.

1892 wurde im Rahmen der Russischen Orthodoxen Kirche eine selbstständige Eparchie von Finnland eingerichtet, deren erster Bischof der bisherige Bischof von Vyborg Antonij (Vadkovskij), der Vikar des St. Petersburger Metropoliten wurde. Dieser bekannte Hierarch leitete die Eparchie bis 1898, als er auf die Kathedra in St. Petersburg ernannt wurde. In seiner Amtszeit wurde eine Reihe neuer Kirchen errichtet, wurden das Hl. Dreiheit-Kloster von Lintula und die Bruderschaft der Ehrwürdigen Sergij und German von Vaalamo (1885) gegründet; seit 1896 erschein in finnischer Sprache die Montszeitschrift „Aamun koitto (Morgenröte)“, welche bis zum heutigen Tag das wichtigste orthodoxe Periodikon in Finnland ist.

Dank der Tätigkeit der russischen Bischöfe und Missionspriester, die die Tätigkeit einer Übersetzungskommission unterstützten, welche an Übersetzungen der gottesdienstlichen und katechetischen Literatur ins Finnische, Karelische und Sämische arbeitete, entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Erweckung des nationalen Selbstbewusstseins bei den orthodoxen Kareliern und Samen. In den 1850er Jahren erschienen die ersten Übersetzungen gottesdienstlicherTexte in finnischer Sprache. Nach vorliegenden Zeugnissen wurden schon ab 1870 Gottesdienste regelmäßig in ihr gehalten und der Diözesanbischof forderte von dem ihm unterstellten orthodoxen Klerus verpflichtend die Kenntnis der finnischen Sprache.

Von 1905 bis 1917 stand der Eprachie von Finnland und Vyborg Erzbischof Sergij (Stragorodskij) vor, der spätere Patriarch von Moskau und der ganzen Rus’. Der Hierarch besuchte aktiv die Gemeinden und bemühte sich, die Bedürfnisse der Gläubigen und des Klerus kennen zu lernen. Am 4. Dezember 1905 wurde vom Kaiser die Gemeindeordnung für die orthodoxen Gemeinden in Finnland bestätigt, was zur Ordnung ihres inneren Lebens beitrug.

Im Jahr 1917, als Finnland seine staatliche Unabhängigkeit erlangte, wurde die Kommunikation zwischen der finnländischen Eparchie und der Russischen Orthodoxen Mutterkirche schwieriger. Die administrative Bildung einer Orthodoxen Kirche von Finnland verlief parallel zur nationalstaatlichen Gründung. Am 26. November 1918 wurde die orthodoxe Struktur auf dem Territorium des Landes durch ein Gesetz der neuen Regierung zur Nationalkirche einer Minderheit erklärt. In dieser Zeit lebte ein Großteil der orthodoxen Gemeindemitglieder wie bisher im Osten des Landes.

Im Dezember 1920 wurde an den Patriarchen von Moskau und der Ganzen Rus’ Tichon im Namen des orthodoxen Klerus und Episkopates die Bitte um Gewährung der Autonomie für die finnländische Eparchie gerichtet, worauf am 11. Februar 1921 eine positive Antwort erfolgte. Die Regierung Finnlands jedoch war bemüht, dass die Fragen des kirchlichen Lebens im Lande selbst und vollständig unabhängig von irgendeiner ausländischen administrativen Struktur entschieden werden sollten. Durch personelle Veränderungen wurde das Haupt der autonomen Kirche Finnlands, Erzbischof Serafim (Luk’ianov) von der Verwaltung abgelöst, und an seine Stelle Bischof German (Aav), ein Este, gewählt; zudem strebte die finnische Regierung danach, dass schon im November 1922 ein neues Ersuchen der Versammlung des Klerus und Episkopates an den Konstantinopler Patriarchen Meletios um Gewährung der Autokephalie gerichtet wurde.

Im Juli 1923 nahm der Patriarch von Konstantinopel Meletios IV. (Metaxakis) die Finnische Orthodoxe Kirche im Rang eines autonomen Erzbistums in seine Jurisdiktion auf, unbeschadet der Tatsache, dass die Autonomie in der kirchlichen Verwaltung in Finnland schon 1921 durch die Russische Orthodoxe Kirche gewährt worden war. Er weihte auch den verwitweten Erzpriester German Aav zum Bischof von Sortavala. 1925 wurde Bischof German auf einem Kirchenkonzil zum Erzbischof von Karelien und Ganz Finnland gewählt und blieb in diesem Amt bis 1960.

Ein Teil der Orthodoxen, die mit der isolationistischen Politik des neugebildeten finnischen Staates nicht einverstanden war, bildeten im Dezember 1926 und Mai 1927 in den Städten Vyborg und Helsinki private religiöse Gemeinden, die weiterhin in der kanonischen Bindung an das Moskauer Patriarchat verblieben.

1925 wurde das Finnische Erzbistum des Konstantinopler Patriarchats in zwei Eparchien geteilt, nämlich in die von Karelien und die von Vyborg, wobei letztere lange Zeit vakant blieb, da es keine geeigneten Kandidaten gab. Zu ihr gehörten 12 Gemeinden, die im karelischen Landsteifen und in Südfinnland gelegen waren. Erst 1935 wurde der Stuhl von Vyborg besetzt und ihn nahm der verwitwete Erzpriester Alexander (Karpin) ein, der zum Bischof geweiht wurde. Am Vorabend des Winterkrieges 1939/40 zwischen der UdSSR und Finnland lebten im Lande 70.209 Orthodoxe, die von 46 Geistlichen betreut wurden.

In Folge der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der UdSSR und Finnland verlor das Finnische Erzbistum drei Klöster (Valamo, Konevic und Lintula) und einen Großteil der Kirchen. Nach finnischen Quellen mussten mehr als 50.000 Gläubige, d.h. 70 % der orthodoxen Christen des Landes, ihre Heimatorte verlassen. Der Bischofssitz wurde von Vyborg nach Helsinki verlegt. So wurden Flüchtlinge aus dem karelischen Gebiet über ganz Finnland verteilt, und die Zahl der Mischehen wuchs, und in Folge der Taufe von Kindern aus diesen ins Luthertum sank die Zahl der Orthodoxen im Lande sehr schnell.
Unter diesen Umständen gewann die orthodoxe Erziehung der Kinder und der Jugend für die kirchlichen Organisationen eine erstrangige Bedeutung. 1943 wurde die Union der Orthodoxen Jugend gegründet und 1958 die Orthodoxe Studentenvereinigung. Zugleich wurde auch eine Publikationstätigkeit von der Jugend zugänglicher Literatur begonnen. 1949 übernahm die Regierung als Maßnahme zur Kompensation für das im Laufe des Krieges von den orthodoxen Strukturen verlorenen Eigentum die Verpflichtung auf sich, für die Umsiedler neue Kirchen zu errichten, und bis zum Beginn der 1960er Jahre wurden in verschiedenen Städten des Landes 14 Kirchen, 44 Kapellen und 19 Pfarrhäuser gebaut. In der allgemeinen schwierigen Lage wandten die Behörden ungefähr 1 Milliarde Finnmark zur Wiederherstellung der Tätigkeit des Finnischen Erzbistums auf, an dessen Spitze heute der Erzbischof von Karelien und ganz Finnland Leo (Makkonen) steht, der aus einer Familie orthodoxer Karelier stammt.

Im Finnischen Erzbistum des Konstantinopler Patriarchats gibt es z.Z. drei Eparchien: von Karelien, Helsinki und Oulu, in denen im Jahr 2012 58.708 Gläubige registriert waren, von denen etwa die Hälfte aus Übersiedlern aus der ehemaligen UdSSR besteht, die in den 1990er Jahren nach Finnland gemäß dem Gesetz über die Repatriierung übergesiedelt sind. Im Lande gibt es ungefähr 80 orthodoxe Kirchen und Kapellen, die administrativ in 25 Gemeinden zusammengefasst sind. Die bedeutendste Gemeinde ist Helsinki, in der mehr als 17.000 Mitglieder registriert sind. Die Gottesdienste werden in finnischer Sprache gefeiert, und zwar nach dem neuen Kalender, einschließlich der Feier von Ostern. Alle Mitglieder des Klerus werden von den Gemeindemitgliedern selbst gewählt.

Die theologische Ausbildung der künftigen Kleriker und Religionslehrer haben diese früher hauptsächlich im Theologischen Seminar von Sortavala erhalten. 1940 wurde das Seminar dann nach Helsinki und 1961 nach Kuopio verlegt und später nach Joensuu. 1988 nahm ein Lehrstuhl für Orthodoxe Theologie an der Universität der Stadt Joensuu seine Tätigkeit auf, wo gegenwärtig auch die zukünftigen Kleriker des Finnischen Erzbistums ausgebildet werden. Die Gesetzgebung des Landes sieht vor, dass für orthodoxe Kinder an den staatlichen Schulen Religionsunterricht und orthodoxe Ethik unterrichtet werden, sogar wenn die Anzahl der orthodoxen Kinder in der Klasse nicht mehr als 2 beträgt.
In Finnland setzen ihre Mission auch die historischen Gemeinden und Pfarreien fort, die historisch dem Patriarchen von Moskau und der Ganzen Rus’ unterstehen; es sind dies die Gemeinden in Helsinki, Turku, Pori, Tampere, Lappeenranta und Lahti. Im Jahr 1957 hat der Heilige Synod der Russischen Orthodoxen Kirche beschlossen, die jurisdiktionellen Auseinandersetzungen zwischen Moskau und Konstantinopel zu vergessen und die liturgische und die Gebetsgemeinschaft mit dem Finnischen Erzbistum wiederherzustellen, die im Verlauf der stürmischen 1920er Jahre verloren gegangen war. Die Zahl der Gemeindemitglieder des Moskauer Patriarchats in Finnland ist weiterhin auf einem relativ hohen Niveau und hat in den letzten Jahren eine steigende Tendenz (so waren 2012 in der Nikolaus-Gemeinde in Helsinki 2.403 Gläubige registriert, in der Maria-Obhut-Gemeinde 370). Eine orthodoxe Zeitschrift „Nördliche Verkündigung“ wird in russischer Sprache ediert. Es gibt Übertragungen in russischer Sprache auf Radio Sputnik, und seit 1999 hat die Russische Orthodoxe Kirche auf dem Territorium Finnlands ihre offizielle Vertretung und damit das Niveau der Beziehungen der beiden Kirchen erhöht.

Im Lande gibt es zwei orthodoxe finnische Klöster, das Männerkloster von Neu-Vaalamo und das Frauenkloster von Lintula, aber die Zahl der Mönche und Nonnen blieb die ganzen Jahre ziemlich gering und übersteigt nicht 10-12. In den letzten Jahren wurden auch Versuche unternommen, andere monastische Einrichtungen zu gründen: 1995 wurde die Männer-Bruderschaft Mariä-Obhut in dem Örtchen Jorgas bei Helsinki gegründet und 2012 eine monastische Gemeinschaft beim orthodoxen Kulturzentrum Sofia im Stadtteil Kallvik in Helsinki gegründet und 2012 eine monastische Gemeinschaft beim orthodoxen Kulturzentrum Sofia im Stadtteil Kallvik in Helsinki, wo sowohl Mönche wie Nonnen leben.
Einige orthodoxe Zeitschriften werden in finnischer Sprache publiziert, so das schon erwähnte offizielle Organ der Eparchie von Karelien „Aamun Koitto“, das Organ der Gemeinde von Helsinki „Ortodoksi viesti“, das Organ der Gemeinde in Tampere „Analogi“ und eine Reihe andere. Im Jahr 2012 wurde auch die langjährige Arbeit der Übersetzung des orthodoxen Gottesdienstes (der Liturgie) in die schwedische Sprache abgeschlossen; in Schwedisch wird der Gottesdienst regelmäßig in einer Reihe von Gemeinden gefeiert, wo die Zahl der schwedischsprachigen Gemeindeglieder 6 % der registrierten Gemeindemitglieder übersteigt.

In Helsinki gibt es ein orthodoxes Altenheim, und in einer ganzen Reihe von Gemeinden Rekreationszentren. Fernseh- und Radioübertragungen orthodoxer Gottesdienst auf den staatlichen Kanälen vermitteln zugängliche Informationen über das Leben und die Tätigkeit der orthodoxen Kirche für die ganze Gesellschaft Finnlands.

Nachdem sie schwierige Etappen ihrer historischen Entwicklung durchlaufen hat, ist die Orthodoxie in Finnland heutzutage eine lebendige und aktive Kraft der finnischen multikulturellen und multikonfessionellen Gesellschaft, die in tätiger Weise an der Diskussion und Realisation der Lebensfragen und Aktivitäten der Bürger Finnlands teilnimmt.

Vortrag im Rahmen des Symposions zum 1700. Jubiläum des Mailänder Ediktes
in Trier am Freitag, den 11. Oktober 2013

DIE ORTHODOXIE IN FINNLAND – German

http://edelweissofmyheart.wordpress.com

EDELWEISS OF MY HEART

phan-lan-inec-7

Finnland

Die Orthodoxie in Finnland

http://orthodoxyislove.wordpress.com

ORTHODOXY IS LOVE

Das Christentum erreichte Finnland im Mittelalter zugleich von Westen und Osten. Südwestfinnland wurde von Schweden aus missioniert, in Karelien und Ostfinnland setzte sich aus Nowgorod kommend spätestens um das Jahr 1200 der orthodoxe Glaube durch. Vor allem die Gründung des Klosters Valamo (heute Walaam) auf einer Insel des Ladogasees trieb im 14. Jahrhundert die Ausbreitung des orthodoxen Christentums voran. Im 15. Jahrhundert hatte die orthodoxe Kirche mit der Gründung des Klosters Petschenga (Petsamo) bereits die Eismeerküste erreicht.
Die westlichen Teile Kareliens kamen im 16. und 17. Jahrhundert unter schwedische Herrschaft. Die orthodoxe Bevölkerung war dort Repressalien ausgesetzt; viele konvertierten zum lutherischen Glauben, andere wanderten nach Ostkarelien und die Gegend von Twer aus. Dennoch hat sich bis heute eine orthodoxe Minderheit in Nordkarelien halten können. Ilomantsi, die östlichste Gemeinde des Landes, hat mit 17,4 % den höchsten orthodoxen Bevölkerungsanteil Finnlands.
Als Finnland 1809 zu einem Großfürstentum unter russischer Herrschaft wurde, förderten die russischen Herrscher die orthodoxe Kirche in Finnland. Zu dieser Zeit entstanden zahlreiche orthodoxe Kirchenbauten, etwa 1869 die Uspenski-Kathedrale in Helsinki, das größte orthodoxe Sakralgebäude in der westlichen Welt. Während der russischen Herrschaft bildeten sich mit dem Zuzug von russischen Beamten und Militärs auch orthodoxe Gemeinden in den Großstädten des Landes, deren Nachkommen, die sogenannten „alten Russen“, heute rund 3000 Köpfe zählen.[3] Anfangs unterstanden die Orthodoxen Finnlands dem Metropoliten von Sankt Petersburg, 1892 wurde das orthodoxe Bistum Finnland gegründet. Innerhalb des Bistums stritten sich die finnischen bzw. karelischen Gläubigen mit den russischen um die liturgische Sprache (Finnisch oder Altkirchenslawisch) und die Stellung der Kirche.

Nach der finnischen Unabhängigkeit im Jahr 1917 wurde die Orthodoxe Kirche Finnlands 1921 von der Russisch-Orthodoxen Kirche gelöst und zu einer autonomen Kirche, die dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel unterstellt ist.
Als Finnland nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg große Teile Kareliens an die Sowjetunion abtreten musste, wurden auch zehntausende orthodoxe Karelier umgesiedelt und über ganz Finnland verstreut. Auch die Mönche des Inselklosters Valamo im Ladogasee flohen vor dem sowjetischen Vormarsch nach Westen und gründeten in Heinävesi das Kloster Uusi Valamo („Neues Walaam“). Eine weitere orthodoxe Gruppe, die 1945 ins finnische Kernland floh, sind die rund 400 Skoltsamen in der Gemeinde Inari. Seit 1990 hat sich die Anzahl der orthodoxen Christen durch die Einwanderung von „neuen Russen“ aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion deutlich erhöht.

Bistümer und Gemeinden der Orthodoxen Kirche Finnlands

Die Zahl der orthodoxen Gotteshäuser in Finnland beträgt ca. 140. Die Kirche verfügt auch über zwei Klöster, Uusi-Valamo und das Nonnenkloster Lintula, beide in der Gemeinde Heinävesi. Ca. 140 orthodoxe Pfarrer und ca. 40 Kantoren halten in diesen Räumlichkeiten ständig Gottesdienste in finnischer Sprache. Andere Sprachen, wie schwedisch, englisch, griechisch, russisch oder kirchenslawisch werden selten und nur bei Bedarf verwendet.
Von 1918 bis 1988 wurde der Klerus zuerst in Sortavala, dann in Helsinki und zuletzt in Kuopio ausgebildet. Das Priesterseminar zu Kuopio wurde 1988 geschlossen und das Studium an die Universität Joensuu verlagert. Hier wurde in der Nähe der Universität ein neues kleines Seminar mit eigener Bibliothek errichtet.